ZEITREISE mit einfachsten Mitteln gelungen

Liebe Leser,
es ist mir gelungen unter Zuhilfenahme einfachster Haushaltsmittel eine Zeitreise von einem Tag in die Zukunft zu bewerkstelligen.

Zeitreise

Bauanleitung:

1.) Nehmen Sie ein Nahrungsmittel mit irgendwelchen mikrobiologischen Bewohnern, welche die mikrobiologischen Ureinwohner ihrer Darmwände nicht mögen.
2.) Essen, soviel es geht.
3.) Durchfall-o-mania-a-gogo-all-nite-long-247-around-the-clock.
4.) Schlafen.
5.) …und aufeinmal kommt nach Sonntag Dienstag

12 Gedanken zu „ZEITREISE mit einfachsten Mitteln gelungen

  1. Da kann ich nur zitieren:

    Die Zeit ist eine Illusion.
    Die Mittagszeit erst recht.

    – na erkennst du’s wieder?

    Bin ich beim „mal-wieder-nicht-lernen“ drauf gestoßen.
    Ciao
    die Bine

  2. Ja, das hast Du mir am Telefon erklärt. Ich hätte allerdings nicht gedacht, dass ich wenige Tage später dieses Wissen in bahnbrechender Art und Weise in ein praktisches Experiment umsetzten mußte. Das ist schon echt erstaunlich wie lange ein Paul so schlafen kann…muß aufhören…Bibliothek schließt…Schön Ü will ihren Computer wieder haben…

    Tschüß Binchen bis wieder in Göttingen

    Paul

    PS: Heute..e,,sda-

  3. Pingback: kaputtendorf » In memoriam blonda gurkae

  4. [………………………………………………………………………………………………….] also ich habe mal nachgedacht [………………………………………………………………….] irgendwie, mmmmmhhhhh [………………………………] und dann gleich nochmal [……………………………………………………………………..] aber viel länger [………………………………]
    na jedenfalls [……….] bin ich letztenendes zum Schluß gekommen ( und das war schonmal nicht schlecht):
    Ich kann mich doch nicht mit fremden Zitaten schmücken! Bin doch noch keine 20 Jahre tot, Physiker mit abgebrochenen Abitur und langer Zunge, oder Verfasser eines Standardwerkes über Philosophie.
    Das Zitat war aus- per Anhalter durch die Galaxis-
    SO JETZT IST ES RAUS!!!
    AAAaaaaahhhhhhh………………….
    Bis gestern! obwohl das können wir ja eh erst übermorgen wissen…
    also sag ich mal bis früh.
    Das ist, denk ich mal (huch schon wieder) sicherer

  5. Du meine Güte, da nerve ich alle meine Freunde ein halbes Jahr mit dem Anhalter, weil ich alle Bücher am Stück lesen und immer darüber quatschen mußte, und habe deine Referenz nicht wiedererkannt. Naja, ich bin halt auch nur ein Mensch wie ich und Du. Now to something completely different…Ich habe mir eben zusammen mit Barthelbitch Kontaktlinsen gekauft und kann jetzt seit 26! Jahren zum ersten mal ohne Brille scharf sehen. Total genial. Ich muß gleich nochmal zu Apollo und bekomme dann eine Pferdespritze ins Auge appliziert, gegen die Fremdkörperschmerzen. Das wird fein.

    ein anonymer Paul

  6. Das ist das witziste, was ich seit langem gelesen habe!

    Ich liebe Dein und kann ohne Du nicht bin!

  7. Volker, ich will NOCH ein Kind von Dir !!!

    Dein dich verehrender und halbbekleideter Paul

  8. Ich würde mich auch für Dich ausziehen!
    Kannst Du bitte ein Bild von Dir in habnackt in einen Artikel einstellen.
    Als Gegenleistung würde ich auch ein Bild von einer subkutanen Spritze in meinem Bauch zur sexuellen Befriedigung von Kollegen mit verschiedensten Neigungen einstellen.

  9. Und ich dachte schon, dieser blog währe geschlossen.
    Lieber Hans!
    Herzlich Willkommen im Klub der anonymen Autonomen.
    WIR HIER IN DER GRUPPE BLEIBEN ABER IMMER ANGEZOGEN!!!!
    So jetzt können wir reden..

  10. Schreibt man währe eigentlich mit ha ?
    Naja dann meinte ich eben den wirklich u. wahrhaftigen Blogschluß- den totalen Blogschluß-
    Alter!das klingt hart!
    Hattet Ihr schonmal so’n richtigen Blogschluß?

  11. noch ein Kommentar mit Entschuldigung
    Entschuldigung bine. Ich bin noch total unerfahren, was das Verhalten in Blogs/Bloggs/Blogaei/Blöggen/Blögen/Bloginten/Blogaren/Bloganten/Blogrä/Blogasse etc. angeht und deswegen auch mit dern Plural nicht vertraut.
    Ich hoffe deshalb auf Verständnis bei Dir, dass ich die von Dir aus weiblichem Empfinden vermutete Kommentarhöchstdauer nach vermutlich mehr als drastisch überschritten habe.
    Ich gelobe keine Besserung, schwöre aber bei meiner einen Oma (die ist 93!!!), dass das nicht so schnell wieder vorkommt. – Es sei denn, dass mir gleich noch ein schöner Beitrag von vor drei Monaten unterkommt, den ich bekommentatieren wöllte.
    Habe ich eigentlich schon mal gesagt, dass ein Bürotag mit 11 Stunden auch nicht schön sein kann und mich dazu bringt einfach so daherzuschreiben (F1: Schreibt man das zusammen, wäre schreibt man auf jeden Fall ohne HA!). Mein Arzt sagt, das köhnnte helfhen.
    Auf jeden Fall möchte ich Dich kennenlernen.
    Aber nur, weil ich mit Paul keine Kinder kriegen kann. Oder weil es mir wirklich darum geht, Dich kennenzulernen und dass nur, weil Du Dich traust mir zu sagen, dass ich nach Blogschluss geschrieben habe.
    Lieber Sven, bitte verzeih‘ auch Du mir, dass ich Deinen Blog so anschreibe. Ich kann halt nicht anderson.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.