BND vs. Archive.org

In diesem Artikel berichtet Spiegel-Online darüber, dass einer der beiden BND-Agenten, die unter Verdacht stehen, den USA im Irakkrieg geholfen zu haben, eine eigene Homepage betrieben hat, die zwar inzwischen entfernt wurde, aber noch im Cache der Suchmaschinen zu finden sei. Netterweise zitiert Spiegel-Online soviel aus dem Gästebuch, dass man sehr schnell die entsprechende Seite findet. Allerdings wirklich dürftige Überreste. Zum Glück gibt es ja verlässlichere Archivierungen als den Cache von Google: z.B. die Wayback-Machine von Archive.org. Dort findet man auch den Zustand der Webseite während des Irakkrieges. Und der Artikel hat recht, man kommt durch Kombination der Bilder in der Galerie sofort auf die Privatadresse des Ex-BND-Mannes, der inzwischen an der Deutschen Botschaft in Canberra/Australien arbeitet. Ich dachte bisher, der BND sei ein Geheimdienst, aber das scheint ein Irrtum zu sein. Das „N“ steht ja auch für Nachrichten. Schade, Herr „M.“ scheint keinen Blog gepflegt zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.