Happa, Schlappa !


Ist das nicht süß?!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Wurst von Paul. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

10 Gedanken zu „Happa, Schlappa !

  1. Die Rubrik ist richtungsweisend.
    Aber ich mag Hundewurst nicht süß, sondern wenn überhaupt herzhaft als Hundesalami oder für die Kinder auch als Hundemortadella. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass diese beiden Racker auf dem Bild ein gutes „Geschnetzeltes süss-sauer“ abgeben würden – da wäre aber die Wurst-Rubrik zu ändern.

    Viele Grüsse aus dem sonnigen Italien – Jolo

  2. Ich war ja der festen Überzeugung es würde sich hier um die zweiköpfige Kuh handeln, von der ich vor kurzem auf http://www.spiegel.de gelesen habe und das Bild wäre ein Anspielung auf unser übliches Mittagessen im Gourmetamt: Erbrochenes vom Schaf im Speckmantel mit Kuhspucke im Schweinemagen.

  3. Hundemortadella! 🙂
    Viel neidische Grüße aus dem verregneten (aber viel schöneren) Göttingen nach Italien.

  4. Viele neidische Grüße aus der verregneten (aber sonst echt wunderschönen) Kulturhauptstadt Europas…
    auch wenn ihrs nicht glaubt, ich vermisse euch

  5. @emily: glaub ich nicht.
    @jolo: Mortadella aber nur in Form eines lächelnden Welpenkopfes. Da steh’n die Kleinen drauf.

  6. die Kleinen stehen noch auf ganz andere Sachen:

    Wir haben hier gleich am 1. Tag einen Skorpion gefangen. Ausgewachsen, 3 cm lang mit allem was dazu gehört. Der macht innerhalb von 10 Minuten alles tot, was man in das Beobachtungsglas gibt und akzeptiert auch nur Lebendfutter. Die Kinder sind nun dabei, alles mögliche an Futter ranzuschleppen und bemühen sich sehr, das Futter lebend zu fangen, was sie inzwischen gut schaffen.

    Dazu die Wikipedia: „Kleine Opfer schneidet der Skorpion durch, in grosse Opfer macht er ein Loch“

    Die Kinder hier finden das Klasse. 🙂

    Bisher haben Sie noch keine lebenden Welpen gesucht und die Eidechsen hier sind zu schnell.
    So bleibt es denn erstmal bei Asseln, Ameisen und Schmetterlingen. Die kann man als Skorpion auch besser aussaugen, wenn man das Exoskellet errst mal geknackt hat.

    Viele Grüsse aus dem idyllischen Italien – Johannes

  7. ach ja: gefangen habe ich den Skorpion in unserem Bad, als ich nachts mal ein Kind dahin begleiten musste, dass sich noch nicht auskannte.
    Der Skorpion kannte sich gut aus und ich habe ein wenig gebraucht, bis ich ihn hatte …

  8. Die Taube liegt übrigens immer noch in der Gemok Auslage, falls die lieben Kleinen sich das tatsächlich mal näher ansehen wollen.

  9. „…ach ja: gefangen habe ich den Skorpion in unserem Bad,“ „Die Kinder hier sind nun dabei, alles mögliche an Futter ranzuschleppen … und finden das Klasse.“ Das glaube ich! Das ist ja wohl wirklich ne geile Geschichte, die sich zum Beeindrucken der Freunde auch gut im Kindergarten macht. Viel Spass noch beim weiteren Überlebenskampf in Italien.

  10. Ende der Geschichte:
    Am ersten Urlaubstag gefangen wollten meine Jungs am letzten Urlaubstag den Skorpion wieder freilassen. A m Abend vorher hatte es noch fischen lebenden Käfer gegeben und wir hatten uns ausgeklinkt, als der Skorpion dem Käfer bereits ein Bein abgezwackt hatte.
    Um so grösser unsere Überraschung, als der Käfer auch am nächsten Morgen noch im Beobachtungsglas umgherlief. Das gesamte Terrarium auf dem Steinboden ausgeleert ergab denn auch einen um Fortkommen bemühten 5beinigen Käfer und einen letaen Skorpion.
    Als die Jungs entdeckten, dass der Skorpion verstorben war, traten sie instantan den umAbstand bemühten Käfer tot – *thumbs down* – Caligula meets Darwin.

    Das ist das Ende der Skorpion-Geschichte.

    Die Kinder schleppen den Skorpion in den Kindergarten und ich ihn danach in die Firma. Tot und in Watte gebettet.

    /me mixt sich 2 White Ladies und bedient die Kaputten.

    ciao – jolo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.