Bennys Abschiedsparty

Das war am Donnerstag mal wieder eine der berüchtigten Benny-Partys und ich schüchterne Mitfeierin mittendrin!Der Alkohol floss in Strömen und viele der Gäste zeigten ihr wahres Gesicht.Es begann mit Kochlöffel-Poklopfen,Baseball mit Nudelholz und Plastikbechern und endete in Beißen in jedwede zu erreichbaren Weichteile. Es ist wirklich erstaunlich,was Alkohol alles bewirken kann,auch bei mir selbst! Man macht Dinge,die man später bereut und verletzt einen anderen Menschen,der einem so wichtig ist!Das ist wirklich traurig…..

26 Gedanken zu “Bennys Abschiedsparty

  1. Ich bereue nichts. Mein Motto auf Bennys Party war ja schließlich: Beißen und beißen lassen!
    Auch wenn einige von euch vor Schmerz geschrien haben: Ihr findet es doch auch super, von Kochlöffeln geschlagen und von schönen Zähnen gebissen zu werden. Wer das Gegenteil behauptet, wird von mir gebissen. 🙂 Grrrrrr…

  2. Also, wenn mein Name hier schon in Zusammenhang mit Zuchtlosigkeiten fallen muß, äußere ich mich auch gern zu dem Geschriebenen. Ich möchte mich zuerst bei allen bedanken, die zu meiner Feier erschonen, mit mir einige nette Stunden verbruchten, und zu dem unverwechselbaren Charakter des Abends beitrogen. Ihr werdet mir fehlen!

    Ich persönlich möchte nichts (rien) von dem, was mir unter die Ohren, Augen, Finger und Zähne gekommen ist, rückgängig machen. Denn ich habe keine Taten vollbracht, die ich nicht schon irgendwann vorher einmal (unter Abwesenheit jeglicher Rauschmittel) getan habe! Weder biß ich in Weichteile, in die ich Oliver nicht auch in der Mensa beißen würde, noch betitelte ich Personen mit Namen, die auszusprechen mir sonst ein Greul wären. Anders: Mein „wahres Gesicht“ ist weithin bekannt (und vielleicht, wie anscheinend meine Parties auch, berüchtigt).
    Ich lasse mich auch darauf ansprechen.

    Trotzdem gibt es sicher Menschen, die unter Einfluß der vorhandenen Rauschmittel Eigenschaften an ihre Oberfläche treten ließen, die sonst nicht so zum Vorschein kommen. Da kennt sich jeder selbst am besten, und die Leute, die ich einlud (alle sehr unschüchtern übrigens), waren nach meinem Dafürhalten alt genug für eine solche Selbsteinschätzung.
    Wer das allerdings an sich beobachtet hat, und diese Eigenschaften nicht schön findet (es können auch sehr liebenswürdige sein!), sollte dem Met fürderhin etwas weniger zusprechen, auch wenn dieser an manchen Orten und zu manchen Zeiten nichts kostet.

    Zum Schluß noch zwei Gedanken:
    1. Ein Weinrausch ist meiner Ansicht nach nicht kreativ: Er kann nur zu Gedanken, Worten und Taten führen, die ohnehin irgendwo schlummern. Daß diese in manchen Fällen besser schlummern gelassen werden sollten, versteht sich von selbst.
    2. Kann es sein, daß dieser Thread eigentlich nicht an eine unbestimmte Öffentlichkeit gerichtet war, sondern eher als Rechtfertigung oder Geständnis an sich (Tagebuch!) oder jemanden anders (Brief!) werden sollte? Aber vielleicht irre ich mich auch…

    Wie heißt es so schön in einer Kampagne der Stadt Hamburg?
    „Alkohol – Verantwortung setzt die Grenze“.

    http://www.nls-suchtgefahren.de/projekte/lauf-proj/projekte-kamp-plak.html

    Eine Einladung nach Leipzig folgt! 😉

  3. Lieber Herr Burny,der Thread war absolut an die breite Öffentlichkeit gerichtet,was doch aber nicht dagegen spricht,dass man sich Gedanken über sein eigenes und das Verhalten anderer auf ihrer feuchtfröhlichen Party macht und erkennt,wieviel Hemmungen man nach krassem Alkoholgenuss ablegt!
    Und was man so damit anrichten kann….,das war dann aber nicht für die Öffentlichkeit bestimmt-sollte aber trotzdem hier erwähnt werden in der Hoffnung,dass sich der Betreffende angesprochen fühlt!Aber keine Sorge,sie sind es nicht!

  4. Liebster Herr Burny,

    ich entdock einige Beugungsfehler im Anfangsteil ihres Aufsatzes. Trotz dieser Startproblemchen im engeren, grammatikalischen Sinne, gefiehl mir die Art der Ausführung (will heissen die Art der Inhaltsbeschreibung – Inhalt ist das ist das Dings indem man so das ganze Zeugs besprechen tut, was so passiert ist) Ihres Berichtes sehr gut. Weiterhin bin ich sehr erstaunt und angenehm überracht, dass Sie als Mann, ja sogar GERADE als Mann, um nicht zu sagen GERADE SIE als Mann, denn Männer sind ja im weitesten Sinne für ihre schriftsprachlichen Defizite bekannt, ja sogar berüchtigt, sich im Bereich der schriftlicher Fixierung von Gedanken eines so herzerfrischenden Stils bedienen, Sie Schwein*.

    Achtung ich erhalte kurzfristig eine gänzlich vom Thema abweichende Sondermeldung:

    „Der männliche Penis ist anatomisch so konzipiert, dass fremdes Sperma aus dem weiblichen Geschlechtsbereich ab- und das eigene eingepumpt wird.“ (Quelle: Discovery Chanel – Thema: Wale und ficken)

    Zurück to the Themencomplex. Ich fand die Party auch sehr gut, habe mich aber auf grund meines fortgeschrittenen Lebensalters von dort konsumierten Zellgiften weitesgehend ferngehalten, was einerseits gut, andererseits auch nicht so gut war, da ich die Verbisse in meinen Armen mit uneingeschränkten nozizeptiven Fähigkeiten erfahren habe. Soll heißen:

    DAS TAT SCHEISSE-WEH, SCHÖN Ü !!!

    In diesem Sinne, Borny, ich akzeptiere Dich als Mensch und freue mich auf die nächste Auszugsparty, Du Arsch**.

    Tschö mit u

    Paul:)

    * Das Wort „Schwein“ wird hier nicht als rein abwertender Terminus verwendet, sondern in der Art in der männliche Adoleszenten durch Spielen mit Diskreditierungen ihrer gegenseitigen Annerkennung Ausdruck verleihen wollen.

    ** „Arsch“ wird hier im eigentlichen Sinne gebraucht.

  5. …ach ja, Moni war heute zu Besuch in Göttingen und ist wieder weg…schnüff…

  6. Frau Mitfreierin,

    nach Satzzeichen wie Komma (,) oder Punkt (.) wird im allgemeinen ein Leerzeichen ( ) gesetzt. Das macht den Zeilenumbruch (
    ) nach dem Zeichen möglich, was zu einer besseren Darstellung führen tut.

  7. Also Herr Sveenie, ich muss schon sehr bitten- ich heiße Mitfeierin und nicht!!! Mitfreierin!Was sie für Gedanken haben,das ist ja unerhört!Was soll das überhaupt sein,eine Mitfreierin!? Sie sollten sich besser erstmal auf ihre Rechtschreibung konzentrieren, als jungen Damen Tips für die perfekte Satzzeichensetzung und einen daraus folgend besser aussehenden Text zu geben!
    Wie war noch dieser Spruch mit Glashaus und Steinen…..

  8. Was ich übrigens bemerkenswert finde ist, dass in diesem, meinem Thread, die Mitwirkenden die längsten Texte überhaupt schreiben!
    Das war eigentlich nicht meine Absicht, so eine Worthysterie auszulösen, denn eigentlich hatte der Beitrag nur einen Sinn, aber einen sehr wichtigen….. Und der geht langsam, aber sicher, unter:-(

  9. Frau Mitfeierin, mein als Tippfehler getarnes verfrühtes Osterei war selbstverständlich intentiös. Ich freue mich, dass Sie es gefunden haben! Eine Mitfreierin ist eine Person, die sich zusammen mit ihren Freinden abends bei ein, zwei alkoholischen Getränken von all den Zwängen befreit, die man sich in dem unnatürlichen Zustand der Nüchternheit auferlegt. Jetzt fragen sie bitte nicht, was Freinde sind.

  10. Nun ja.
    Langsam mache ich mir Vorwürfe, meinen Gästen (mit oder ohne Zeilenumbruch) nicht genügend von den Dingen angeboten zu haben, die man als Gast mit Fug und Recht von seinem Gastgeber erwarten kann. Dazu gehören neben sexuellen Gefälligkeiten natürlich auch noch andere Schuldigkeiten. Klagt sie bitte jederzeit bei mir per sms ein!
    Und nochwas: Nur Nazis und Schüler haben mich bisher gesiezt. Und die, wenn sie es schriftlich hätten tun müssen, wären sicherlich auf die Großschreibung von Anredungen zurückgekommen. Das ist zwar konservativ, erfreut sich aber meiner persönlichen Wertschätzung.
    Bis bald in diesem Radio!
    Penny

  11. Mr. Sveenie, ich werde nicht fragen,was Freinde sind,das will ich lieber gar nicht wissen! Aber sie schmeissen auch sonst nur so um sich mit Fremdwörtern und ich arme schüchterne kleine Mitf(r)eierin habe z.B. absolut keinen Schimmer davon, was sie mit „intentiös“ meinen? Vielleicht von „Intention“?
    Bitte gebrauchen sie demnächst nur einfache klare Formulierungen- sonst sind meine Nervenzellen überfordert und die brauche ich noch! Ja,aber wofür eigentlich..?
    Für diesen Blog kann man ja auch einfach gestrickt sein!

    Und noch was: ich muß mir mal nen anderen Namen zulegen, so dass mir Herr Andersson keine Mail mehr schreiben und mich identifizieren kann! Wer ich bin, sollte nämlich geheim bleiben!!!!!!!!!!!!!!!

  12. Mein lieber Burny (dann eben so;-)), ich wollte deine Party nicht schlechtmachen und auch nicht deine Fähigkeiten als Gastgeber in Frage stellen- es war alles da, was man brauchte und du warst da, was will man mehr?
    Und wenn man nich beißen wollte, mußte man ja auch nicht !?
    Also trotz allem, danke für die schönen, nur für mich etwas ausgearteten Stunden und wir werden dich und deine Liebenswürdigkeit (was für ein schwieriges Wort) nie vergessen……

    In immerwährender Freundschaft
    Ihre (deine) schüchterne Mitfeierin

  13. Es ist unglaublich, wie viele Kommentare die „Mitfeierin“ zu ihrem Eintrag bekommt, oder? WOW! Mr. Administrator: Ich finde, dass sie einen Most-Komments-Preis bekommen soll.

  14. Auch ja! Und Burny (alias Penny) soll natürlich auch für seine coole Party, die inzwischen zum Blog-Thema nr. 1 geschafft hat, entsprechende Auszeichnung erhalten.

  15. Wenn man sich anguckt, was bezüglich meiner kleinen, bescheidenen Feier so alles geschrieben wurde, ist es nur gut, daß kein Blog über die letzte Party im katholischen Wohnheim existiert.
    Ich für meinen Teil habe diesbezüglich nichts mehr zu kommentieren, denke ich.

  16. Phantastischer Blog! Ganz Sibirien weiß nun Bescheid über die Vorgänge im kleinen Göttingen! Habt vielen Dank für all die unterhaltsamen, äußerst aufschlussreichen und ebenso wortreichen Beiträge!

    Ich wage allerdings anzumerken, dass ich enorm froh über die große Entfernung zwischen mir und sämtlichen Tätern bin!

  17. Liebste Penny,

    ich mag Sie…und möchte Sie gern näher kennenlernen. Ich bin ein junger Mann und liebe Sie. Wann und wo könnten wir evtl. heiraten? Wie wäre es mit einem Treffen bei Aral oder Esso, da habe ich die letzten Male geheiratet.

    Paul

  18. Jetzt, aber wirklich anonym.

    Huuuuhhhiii … huuuuuuhiii … ich bin unsichtbar … huuuuuuuuuu … keiner weiß wer ich bin … huuuuuuuuuuuiiiii….

  19. Liebe Freunde der der gepflegten Unterhaltung,

    ich habe eine tolle Idee:

    Wir diskutieren in diesem Srätt weiter, bis die Kommentaranzahl bei 25 liegt.

    Wer hat Lust und macht mit ?

    Bitte hier melden

    Eure Suppe

  20. Wir machen selbstverständlich mit… aber auch nur anonym.
    Aber lieber anonymer Paul,

    auch wenn Penny dich nicht heiraten will. Wir nehmen dich beide.
    Heute 20:00 Burger-King! Du weißt schon..in Jogginganzug und so.
    Dürfen unsere Muttis auch kommen?
    Wir wollen auch deine Mutti kennenlernen

    2 anonyme Hühner in der Suppe

  21. Sorry Mädels,

    bin ein McDonald’s Typ.

    Verschwindet und sucht euch einen anderen, Ihr billigen Luder!

    Paul

  22. Moin Ihr Säcke,

    ich will auch mit Paul eine feste (Putz-)Beziehung eingehen. Der Link für die Bewerbungsunterlagen ist kaputt. Was soll ich denn jetzt machen?

    Ich will putzen !!!

    Ich fang schon mal an mit Putzen in meiner Wohnung…

    Schubs

    Eure Chatal (0190 332332 – Ruf an, Du Wurm!)

  23. Also lange kann ich mir das nicht mehr mit ansehen-Herr Paul, ich möchte nicht, dass mein Thread zu einer Partnerschaftsvermittlung verkommt!
    Suchen sie sich ihre Betthäschen woanders- meinetwegen im Hunde-Gemüse-Blog! Das Gleiche gilt füt sie, Chantal!
    Ich möchte nur intellektuell wertvolle Kommentare in meinem Blog sehen und wenn sie sich nicht daran halten, dann werden sie eliminiert….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.