18 Gedanken zu “Ich mag keine Katzen!

  1. Meine goldene Regel, was Tiere angeht: Ich mag Tiere, solange die nicht zu weich sind und rumkriechen (z.B. Raupen und Schlangen.)
    Ich mag Hunde am liebsten, weil sie treu, aufmerksam sind und einen manchmal sogar beschützen. Und wenn sie einen mit den unschuldigen Augen angucken, kann man auch nicht richtig böse werden. Mit Katzen habe ich weniger (keine) Erfahrung und dementsprechend habe ich mehr Angst/Respekt vor ihnen. Aber solange die Holly die goldene Regel nicht bricht: nicht zu weich werden und nicht in meiner Wohnung die raupenähnlichen Bewegungen vorführen, heisse ich sie willkommen. In diesem Sinne: Hello Kitty!

  2. Hunde sind total doof!!! Und ich halte nichts von Raupen oder deren unwürdigen Bewegungen! Aber wenn die Frühlingsrolle mich jeden Tag ordentlich krault und mir was zu fressen gibt, sehe ich keine Probleme! Hm, ich hatte langen keinen Lachs und Herz ist auch lecker! :-)))

  3. Ich mag Hunde auch lieber. Mit Katzen komme ich nur klar, wenn sie sich quasi wie Hunde verhalten, dh. man kann mit ihnen knuddeln wann man will, Stöckchen schmeißen und zurückholen (Fachterminus: Aportieren) funktioniert, mit dem Schwanz wedeln bedeutet „Ich bin gut drauf“, etc ..

  4. Mal was Anderes: Warum regnet es Spatzen, die Temperaturen sinken auf Polarwerte und es treffen Karten von Freundinnen ein die von noch nie dagewesener Hitze in IRLAND sprechen?
    verkehrte Welt :/

  5. Manchmal macht meine Mutter Hühnerherzen in die Suppe.Mmmhhhh…..
    Haben Lachse eigentlich Herzen?

  6. Mega kreativ, fände ich es, wenn ich ab jetzt jeden Kommentar mit M beginne.
    Irgendwie genial, oder liegt das an der Altbierbowle und der filtrierten Klimaanlagenluft im Klinikum. Wie bei Total Recall. Jedesmal ein unglaublicher Anpassungsakt meiner Lunge, wenn ich ans Tageslicht trete und meine ersten Züge reinste Weende- nah- am- Golfpaltzluft ziehe.
    Krass Alter!

  7. Bei aller Liebe Fräulein Maja, das ist doch wirklich nur noch verrücktes Zeug, was Du – oder waren wir schon beim Sie – hier von sich geben, bzw gibst, bzw. geben lassen gibst. Ich werde jetzt hier mal wieder etwas verbale Struktur in den Kommentarbereich einflechten: Folgende Dinge sind für den Otto-Normal-Leser schwer (Def. schwer: „schwer“ bedeutet „nicht einfach“, also mit viel Arbeitsaufwand verbunden und ohne direkte Aussicht auf Erfolg. Oder anders ausgedrückt, man kann sich den Popo abdenken und versteht immer noch nicht bis ins Detail, wo den nun eigentlich Norden war. Wie Ihr merkt, meine lieben Leserinnen – ich gehe auf Grund meines perfekten Charakters und unwiderstehlichen Karmas davon aus, dass weitaus mehr Frauen als Männer oder sonstige Geschlechter meine Texte lesen – bin ich im Bereich der Bildhaften Rhetorikstilmittel mit beiden Beinen zu Hause in der Westentasche. Will heißen, diese „wissen wo Norden ist“-Geschichte sollte ausdrücken, dass selbst ich in höherem Alter (fast 50) noch in der Lage bin, mich der Jugendsprache anzupassen und dadurch wie 21 (Jahre) zu wirken, bloß mit weniger Haaren; eigentlich mit ganz ohne Haaren; naja das ist auch wieder übertrieben; sagen wir… mit etwas mehr weniger Haaren…ja das trifft es ganz gut) zu begreifen:
    1) Warum regnet es Spatzen?
    2) Wieso Weende? (übrigens auch ein schöner Titel für einen Film)
    3) Was soll Total Recall in diesem Zusammenhang aussagen?
    4) Äh…diese „Weende- nah am Golfplatzluft“-Geschichte verstehe ich jetzt. Zorrie aber ich bin nur ein Mann und damit häufig zentral verlangsamt.
    5) Dieser Kommentar ist zu lang und wird nun automatisch abgebroch

  8. Bei mir stellte sich jetzt eben eine Frage zu einem ganz anderen Thema:
    Wenn jemand sagt: „Meine persönliche Meinung ist …“ oder „Ich persönlch mache immer…“ frage ich (persönlich:-) mich, ob man „ich“ auch in Verbindung mit einer anderen Person verwendet werden kann. „Ich unpersönlich…“ oder „Ich als Du…“ hört sich doch irgendwie komisch an. Wenn man einen Satz mit „Ich“ beginnt ist das doch immer auf die eigene Person bezogen. Ein Problem, welches viel zu wenig Bedeutung in unserer schnelllebigen Welt erfährt. Naja, wenn ich nicht hier bin, bin ich im Aquarium…

  9. „Bitte Melde Dich!“ war eine Sendung mit Jörg Wontorra (?), die meine Mutti immer gerne gesehen hat. Warum, habe ich allerdings nie so richtig verstanden.

  10. Bei Chen Yu’s Sofa kratzt gerade eine Katze namens Holly die Flanke kaputt und Chainy findet das ganz toll 😉

  11. Bei Viva läuft nur hochwertiges, filmisches Unterhaltungsmaterial. Für mich persönlich 🙂 ist ja momentan FLER der absolute Hauptgewinn. Ich suche mir jetzt auch ein paar homies (schreibt man das so?) und mache einen auf Agro-Göttingen…echt genial…das ist Kunst…Kotz…

  12. Blöd fand ich es, dass alle deine Kommentare mit M angefangen haben, liebes Binchen. Das ist doch wirklich infantil.

  13. Bananen-Müller-Milch ist ein Getränk, welches aus dem Gesäuge von Kühen gewonnen und mit Bananen verfeinert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.